Schriftgröße:   normal | groß | größer
 
 

Satzung

des Vereines „WildTierWelten" e.V. Verein für Naturschutz, Ökologie und Umweltbildung

 

§ 1 Name und Sitz des Vereines

Der Verein führt den Namen „WildTierWelten" e.V. Verein für Naturschutz, Ökologie und Umweltbildung. Der Sitz des Vereines befindet sich in 16269 Bliesdorf, Katharinenhof 7. Als Gründungstag gilt der 1. August 1994.

 

§ 2 Zweck des Vereines

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereines ist der Natur-, Umwelt-, Tier- und Artenschutz, die Förderung der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie zoologische und populationsökologische Forschung durch:

  • Aufbau und Förderung von Umweltbildungszentren
  • Förderung innovativer Methoden der Umweltbildung (Produktion von Dokumentarfilmen zu Umweltthemen)
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Natur-, Umwelt- und Artenschutz
  • Unterstützung der wissenschaftlichen Forschung im Bereich der Wildtierbiologie, Verhaltensforschung, Erhaltungszucht, Wiedereinbürgerung, sowie des Natur-, Umwelt und Artenschutzes
  • Unterstützung von Wiedereinbürgerungsprojekten (Projekten, die zum Ziel haben, Wildtiere, die in einem Lebensraum stark dezimiert oder ausgerottet wurden, wieder in diesem Lebensraum heimisch zu machen)
  • Unterstützung von Maßnahmen, die dem Schutz von Wildtieren dienen (z.B. Nistkästen anbringen, Biotopverbesserung)
  • Durchführung eigener Projekte im Bereich des Natur-, Arten- und Umweltschutzes sowie der wissenschaftlichen Forschung.

 

Eigene Projekte werden erst nach Absprache mit den und nach Bewilligung durch die zuständigen Behörden (Jagdbehörde, Veterinäramt, Naturschutzbehörde), Pächtergesellschaften und Jagdgenossenschaften durchgeführt. Eigene Projekte werden nur im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten (Jagdrecht, Naturschutzrecht) verwirklicht.

 

(1) Der Vereinszweck soll durch die in Absatz 2 angeführten Tätigkeiten verwirklicht werden.

 

(2) a) Als ideelle Mittel dienen:

  • Durchführung von Veranstaltungen (Seminare, Vorträge, Workshops, Ausstellungen)
  • Aufbau von Umweltbildungseinrichtungen
  • Herausgabe von Informationsmaterial
  • Vergabe von Forschungsaufträgen
  • Förderung von Naturschutz-, Arten-, Umweltschutz und Forschungsprojekten durch finanzielle und materielle Zuwendungen sowie Eigenleistungen

b) Die erforderlichen materiellen Mittel sollen erbracht werden durch:

  • Mitgliedsbeiträge
  • Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen
  • öffentliche Fördermittel
  • Sponsoringverträge

§3 Ziel und Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" (Naturschutz, Tierschutz, Bildung, Forschung) der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§4 Mittel des Vereines

dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 5 Mitgliedschaft

(1) Die Mitglieder des Vereines gliedern sich in:

  • ordentliche Mitglieder (aktive M.)
  • außerordentliche Mitglieder (zahlende M.)
  • Ehrenmitglieder

(2) Jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, kann ordentliches Mitglied des Vereines werden, sofern er die Zustimmung aller ordentlichen Mitglieder erhält und die Satzung durch seine Unterschrift anerkennt.

 

§ 6 Aufnahme

Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand endgültig.
Die Aufnahme in den Verein muss durch ein schriftliches Ansuchen an den Vorstand beantragt werden.

 

§ 7 Austritt und Ausschluss

Der Austritt aus dem Verein muss dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden. Die Mitgliedschaft kann jederzeit gelöst werden. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Interessen des Vereines zuwiderhandelt.


Der Auszuschließende muss durch ein Schreiben zu der Vorstandssitzung, die über den Ausschluss verhandelt, vorgeladen werden. Folgt das Mitglied diesem Ersuchen nicht, ist der Ausschluss auch ohne Erscheinen des Auszuschließenden zulässig. Hat das Mitglied der Vorladung Folge geleistet, kann es gegen den Ausschließungsbeschluss Berufung an die nächste Mitgliederversammlung einlegen. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist endgültig.

 

§ 8 Pflichten und Rechte der Mitglieder

Das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung sowie das Wahlrecht stehen nur den ordentlichen Mitgliedern zu. Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Interessen des Vereines nach Kräften zu fördern. Bei Ausscheiden aus dem Verein haben die Vereinsmitglieder keinerlei Anspruch auf Kapitalanteile.


Die Mitglieder haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages bestimmt die Mitgliederversammlung.

 

 

§ 9 Organe des Vereines

Organe des Vereines sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

§ 10 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassierer. Sie bilden den Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Die Vorstandsmitglieder können bei Bedarf hauptamtlich tätig werden.
Zur rechtsverbindlichen Vertretung genügt die gemeinsame Zeichnung durch zwei Mitglieder des Vorstandes.

(2) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in der Vorstandssitzung mit absoluter Stimmenmehrheit.

 

§ 11 Wahl des Vorstandes

Der auf fünf Jahre zu wählende Vorstand wird in gesonderten Wahlgängen durch Stimmzettel mit zwei Drittel Mehrheit von den ordentlichen Mitgliedern gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig.

 

§ 12 Aufgabenkreis des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereines. Ihm kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.
Der Vorsitzende führt den Vorsitz in der Mitgliederversammlung und im Vorstand.
Der Kassierer ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereines zuständig.
Der stellvertretende Vorsitzende sollte nach Möglichkeit bei der Mitgliederversammlung und bei anderen Vereinssitzungen Protokoll führen und den Vorsitzenden bei Abwesenheit vertreten.


Schriftliche Ausfertigungen (z.B. Protokollierung) und Bekanntmachungen des Vereines sind von zwei Vorstandsmitgliedern gemeinsam zu unterfertigen.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten. Jedes Vorstandmitglied hat allein Vertretungsbefugnis, solange eine Bevollmächtigung eines anderen Vorstandsmitgliedes vorliegt.

 

§ 13 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet alle fünf Jahre statt. Zur Mitgliederversammlung müssen alle Mitglieder schriftlich, mindestens zwei Monate vor dem Termin eingeladen werden. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder beschlussfähig.


Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

Prüfung, Entlastung und Wahl des Vorstandes, Genehmigung des Haushaltsplanes, Auflösung. Satzungsänderungen sind auf einer Mitgliederversammlung nur möglich, wenn zwei Drittel der anwesenden, ordentlichen Mitglieder dafür stimmen.


Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens vier Wochen vorher beim Vorsitzenden schriftlich eingebracht werden. Die eingebrachten Anträge werden behandelt, wenn mindestens ein drittel der Stimmberechtigten die Dringlichkeit anerkennen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand oder auf Antrag von mindestens einem Drittel der ordentlichen Mitglieder einberufen werden.

 

§ 14 Vereinsauflösung

Eine Auflösung des Vereines kann nur vom Vorstand oder von zwei Drittel der ordentlichen Mitglieder beantragt und in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 75% der ordentlichen Mitglieder beschlossen werden.


Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereines zu gleichen Teilen an den World Wildlife Fund und die Frankfurter Zoologische Gesellschaft, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.